Datenschutz Impressum

Neues Tierschutzgesetz in Spanien

Neues Tierschutzgesetz in Spanien

Stierkampf bleibt trotz Besserstellung von Tieren unberührt

Spanien gehörte bislang im Umgang mit seinen Tieren zum Schlusslicht in Europa. Doch nun hat das spanische Parlament einer Gesetzesinitiative der sozialistischen Regierung zugestimmt, dass Tieren mehr Schutz zugesteht. Das Gesetz soll dieses Jahr in Kraft treten.

Das Gesetz sieht vor, dass Tiere nicht mehr als "Objekte" gelten, sondern als "fühlende Lebewesen", dem das neue Tierschutzgesetz nun mit vielen Schutzbestimmungen Rechnung trägt. So wird der Umgang mit Haus- und Wildtieren neu geregelt, das Aussetzen und grundlose Einschläfern ebenso verboten wie die Haltung von Wildtieren in Privathand und im Zirkus.

Doch obwohl sich mit dem Gesetzentwurf der rechtliche Status der Tiere ändern wird, bleibt der Stierkampf als kulturelles Erbe davon unberührt und dürfen in den Arenen des Landes gequält und getötet werden.

Was regelt das neue Tierschutzgesetz?

  • Die Haltung und Betreuung von Haustieren wird eng geregelt (Dauer des Alleinebleibens, Art der Unterbringung, Integration in die Familie etc.) und Hundehalter zum Abschluss von Kursen (Stichwort verantwortungsvolle Hundehaltung) verpflichtet
  • Tiere dürfen nur eingeschläfert werden, wenn sie unheilbar krank sind. Gleichfalls wird das Aussetzen von Tieren unter Strafe gestellt
  • Zucht und Haltung von Wildtieren sowohl in Privathand als auch im Zirkus werden verboten ebenso wie die private Zucht von Haustieren. In Zoohandlungen dürfen nur noch Fische für Aquarien verkauft werden
  • Neben dem Wildtierverbot im Zirkus wird es auch keine öffentlichen Veranstaltungen mehr geben, auf denen Tiere bislang zur „Belustigung“ misshandelt, gequält und getötet wurden. Davon gibt es in Spanien viele: Zum Beispiel die Quälerei von Tieren mit Fackeln, Elektrogeräten und Stacheln auf Volksfesten, Taubenschießen, mafiös organisierte Hundekämpfe und Hahnenkämpfe auf den Kanaren
  • In Spanien wird die Einstufung bestimmter Rassen als gefährliche Hunde/Kampfhunde gestrichen und außerdem ein nationales System von Tierschutzregistern aufgebaut, in dem Haustiere registriert werden. Hier sollen auch Tierheime und alle übrigen Einrichtungen aufgenommen werden, in denen Tiere gehalten werden. In dem Register sollen auch Menschen erfasst werden, die keine Tiere halten dürfen.

Das neue Tierschutzgesetz ist ambitioniert und überfällig in einem Land, in dem Tierquälerei zumeist mit einem Schulterzucken bedacht wird. Die Frage stellt sich jedoch, warum der Stierkampf ausdrücklich ausgenommen bleibt, obwohl die Anerkennung von Tieren als „fühlende Wesen“ den Kern der Gesetzinitiative darstellt.

Alle Neuregelungen werden nur erfolgreich sein können, wenn der Staat sie mit genügend Kontrollinstanzen flankiert und dafür sorgt, dass sich ein Umdenken in der Bevölkerung einstellt. Solange Galgos an Bäume gehängt werden, weil sie Rennen verloren haben und Jagdhunde kaum gefüttert werden, damit sie bei der Jagd noch überzeugter, weil komplett ausgehungert, zu Werke gehen, wird das Gesetz kaum etwas bewirken.





Odin

Odin ist ein großer Herdenschutzhund - Mix


Helfen Sie uns bei unserer Hilfe für den Tierschutz!

Nur zusammen können wir den
Tieren ein besseres Leben schenken!